Schweden Personennummer – Infos zur schwedischen Identifikationsnummer

Jeder Schwedenliebhaber, der ernsthaften daran denkt, längere Zeit in Schweden zu leben und zu arbeiten, wird bei seinen anfänglichen Recherchen auf eine wahre Informationsflut stoßen. Dabei sind erst einmal nur zwei Dinge wirklich wichtig: Man sollte fleißig seine Schwedisch-Vokabeln büffeln, um sich im neuen Heimatland leicht integrieren zu können und man muss eine Personennummer Schweden beantragen. Denn durch die Personennummer werden Versicherungen, Kontoeröffnungen, der Telefonanschluss und die meisten Vorgänge des öffentlichen Lebens geregelt. Es ist also fast unmöglich, sich längere Zeit in Schweden aufzuhalten und am öffentlichen Leben teilzunehmen, ohne die schwedische Personennummer zu besitzen.

Wofür gilt die Identifikationsnummer

Diese Personennummer funktioniert seit ihrer Einführung im Jahr 1967 als schwedische Identifikationsnummer und besteht aus zehn Zahlen, die sich aus sechs Zahlen für das Geburtsdatum und drei weiteren Zahlen sowie einer Prüfziffer zusammensetzen. Damit kann jede Privatperson in Schweden aufgeführt und leicht identifiziert werden, was gerade die Versteuerung und Sozialversicherung vereinfacht, aber auch von Banken und Telefonanbietern verwendet wird. Und da sind wir schon beim Problem: Wollen Bundesbürger, die zum Beispiel ein Ferienhaus in Schweden besitzen und sich nur ein bis zwei Monate im Jahr in Schweden aufhalten, ein Telefon oder Internet anmelden, ist das für diese Langzeiturlauber mit erheblichem Aufwand verbunden. Denn nicht immer kommt eine Wohnsitzverlagerung in Frage.

Wer bekommt eine schwedische Personennummer?

Um die Personennummer Schweden zu erhalten, muss man jedoch nachweisen, dass der Hauptwohnsitz sich in Schweden befindet und man mindestens ein Jahr dort verbracht hat. Dann registriert man sich beim zentralen Einwohnermelderegister in Schweden, indem man sich beim für den Wohnort zuständigen Steueramt anmeldet und ins Volksregister aufgenommen wird. Die Personennummer, die man dann erhält, bleibt ein Leben lang gültig. Dann muss bei der Post oder Bank nur noch eine ID-kort, also Identitätskarte, beantragt werden, damit man die Nummer jederzeit vorzeigen kann.

Personennummer schafft Transparenz

Besonders außergewöhnlich ist, dass in Schweden die Personennummer auch gleichzeitig öffentlich und für jedermann zugänglich Auskunft über die Gehälter aller Schweden liefert. Dazu klickt man im Internet auf www.upplysning.se, trägt den Namen und die Personennummer ein und schon erhält man das Einkommen. Ein für deutsche Verhältnisse unvorstellbarer lockerer Umgang mit persönlichen Daten, die jedoch die Transparenz und Gleichheit fördert, für die Schweden so berühmt ist.

 
12 Bewertungen: 1/52/53/54/55/5 4,25
 
 

Kommentare zu Schweden Personennummer – Infos zur schwedischen Identifikationsnummer

Zu diesem Beitrag gibt es 1 Kommentar.

Wir haben ein Ferienhaus in Schweden, aber keine Personennummer, da wir nicht ganzjährig in Schweden sind. Trotzdem war es möglich, ein Konto zu eröffnen, über das wir per OnlineBanking den Strom bezahlen, die Versicherung für das Haus usw. . So ganz unmöglich ist das also nicht!! Man muss es nur bei einer Bank vor Ort versuchen.

 

Von Monika Kohla am 25. April 2014 um 09:23 Uhr.

Hinterlasse einen Kommentar zu:
Schweden Personennummer – Infos zur schwedischen Identifikationsnummer

* Pflichtfeld - Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

 

Partner von

Novasol DanCenter Interhome dansommer TUI
!-->